Kreditkarte

Kreditkarte: schnelles, unkompliziertes, bargeldloses Bezahlen

Kreditkarten sind äußerst beliebt und werden weitläufig eingesetzt. Ob beim Tanken oder Shoppen: Durch eine Kreditkarte ist man jederzeit unabhängig vom Bargeld.

Wie gelangt man zu einer Kreditkarte?

Eine Kreditkarte zu bekommen ist in der Regel nicht schwierig, ganz im Gegenteil. Normalerweise genügt es, wenn beispielsweise bei der Hausbank ein betreffender Antrag ausgefüllt wird und ein gewisses Mindesteinkommen vorhanden ist. Die Höhe des notwendigen Mindesteinkommens variiert je nach Kreditinstitut. Außerdem überprüft die Bank bei Beantragung einer Kreditkarte die allgemeine Kreditwürdigkeit des Antragstellers. In der Regel dauert es jedoch nicht lange, bis sämtliche Überprüfungen durchgeführt worden sind, sodass man recht schnell eine Kreditkarte zugeschickt bekommt.

Kreditkarte: Wo kann man damit bezahlen? Wann wird abgebucht?

KreditkarteKreditkarten sind sehr universell einsetzbar. So ist es damit zum Beispiel möglich, in den verschiedensten Läden den Einkauf zu bezahlen. Aber auch in Restaurants und Cafés ist es unter anderem machbar, mit einer solchen Karte die anfallende Rechnung zu begleichen. So ist es heutzutage kaum mehr notwendig, Bargeld mit sich zu führen. Bei einer Bezahlung mit einer solchen Karte erhält man einen sogenannten „Belastungsbeleg“, der unterschrieben werden muss und schon ist beispielsweise das Essen bezahlt. Der betreffende Betrag wird ganz einfach von dem Kreditinstitut überwiesen. Jeden Monat rechnet die Bank die diversen, angefallenen Beträge zusammen und bucht daraufhin den ermittelten Betrag vom Konto des Antragstellers ab. In der Regel handelt es sich hierbei um ein Girokonto. Allerdings sollte man beim Einsatz einer Kreditkarte Vorsicht walten lassen, denn aufgrund des bargeldlosen Bezahlens ist die Gefahr sehr hoch, dass man die Übersicht über die Ausgaben verliert.

Nutzung einer Kreditkarte: Mit welchen Kosten muss man rechnen?

Wer eine solche Karte benutzt, muss jedoch auch mit einigen Kosten rechnen. Hebt man beispielsweise damit bei einem Bankautomaten Bargeld ab, fallen oftmals relativ hohe Gebühren an. Bezahlt der Karteninhaber im Ausland seine diversen Einkäufe, Restaurant-Besuche und Ähnliches, müssen zumeist Extra-Gebühren beglichen werden. Stellt sich am Monatsende heraus, dass das Girokonto über keine ausreichende Deckung verfügt, sodass der anfallende Betrag nicht von der Bank abgebucht werden kann, kommt der Dispositionskredit zum Tragen. Für die Nutzung dieses Kredites muss man jedoch hohe Zinsen bezahlen. Einige Kreditinstitute bieten ihren Kunden aber auch an, den betreffenden Betrag in monatlichen Raten zurück zu bezahlen. Allerdings werden hierfür zumeist ebenfalls recht hohe Zinsen verlangt. Aufgrund dessen sollte man seine Ausgaben immer im Auge behalten. Mit einer solchen Karte kann jedoch auch gespart werden, denn immerhin handelt es sich hierbei um die Nutzung eines zinsfreien Kredits. Das bedeutet, dass das eigene Geld bis zum Abrechnungstag auf dem Giro- oder auch Tagesgeldkonto bestehen bleibt und so Zinsen erwirtschaftet.